Schicksalsschläge – Werner Achs – Leben mit seltenem Krebs

Schicksalsschläge

muss leider jeder Mensch in seinem Leben hinnehmen, ob er will oder nicht! Das ist nun mal im Leben so. Grausam und oft auch ungerecht! Natürlich kann man sich nach dem WARUM fragen, aber bringt dass wirklich was? Ich denke nicht!! Zumindest nicht bei mir! Ist meine persönliche Meinung! Klar, da hat sicher Jede/r seine eigene Einstellung dazu und dass ist auch gut so.

Was wäre, wenn …  Warum? Weshalb? Wieso?

Alles Fragen, die Einem bei solchen Dingen sehr nahe gehen und unter der Haut brennen. Manche klammern sich an einen Strohhalm und spekulieren auf WAS WÄRE WENN, aber ganz ehrlich, dass macht einen nur fertig und zieht  tiefer als man schon angelangt ist. Was bringt es, sich zu fragen, was wäre passiert, wäre ich schneller gewesen? Hätte ich früher reagieren können?  Hätte ich mich mehr gekümmert? Was hätte ich anders machen können? Was hat das Alles für einen Sinn? Warum straft uns Gott so?

Es geht jetzt eigentlich gar nicht so darum, bezüglich einer Krebserkrankung zu verzweifeln, ganz allgemein kommen im Laufe eines Lebens sehr viele Schicksalsschläge vor. Schwere Erkrankungen, Herzinfarkte, Schlaganfälle, Unfälle, bis hin zu grausamen Todesfällen, die uns Menschen leiden lassen. Die Betroffenen selber, aber auch die Mitmenschen wie Verwandte, Freunde, Bekannte oder wer auch immer. Auch Tiere leiden , wenn es dem Lieblingsmenschen schlecht geht oder dieser aus dem Leben scheidet. Ist ja auch erwiesen. Da leidet Jede/r, ob er es zugeben mag oder nicht. Man kann es ja auch unterdrücken, aber bestimmt kommt es irgendwann mal raus.

Schicksal

ist ein großes Wort, aber was bedeutet es wirklich? Ich glaub da muss ich selber in Wikipedia nachschauen, dazu fällt mir nicht wirklich viel ein. 25 900 000 Ergebnisse in 0,39 Sekunden!! Tja, dass hilft auch nicht wirklich weiter!

SCHICKSAL ist so ein Wort, dass man einfach hinnimmt, wenn man es vor den Latz geknallt bekommt oder man es sich selbst einredet. Aber was ist das wirklich? Ist es eine Ausrede für Irgendwas, um Geschehenes leichter zu ertragen? Um sich einfach nicht weiter Gedanken zu gewissen Dingen machen zu müssen? “Das ist halt Schicksal” bekommt man ja nur zu oft zu hören. Ergibt das Sinn oder ist es Unsinn? Bestimmt eine Frage, über die man stundenlang sinieren kann oder könnte. Schicksal oder Zufall? Auch darüber lässt sich stundenlang diskutieren. Ich denke, man kann sich sehr viel einreden um sich besser zu fühlen und das finde ich auch in Ordnung. Man sollte sich nicht selber schaden!

Sogar WIKIPEDIA (Online-Enzyklopädie) lässt einem die Wahl bzw. bringt nichts Eindeutiges dazu hervor:

 

  • 1.
    von einer höheren Macht über jemanden Verhängtes, was sich menschlicher Berechnung und menschlichem Einfluss entzieht und das Leben des einzelnen Menschen entscheidend bestimmt
    “ein trauriges, tragisches Schicksal”
  • 2.

    höhere Macht, die das Leben des Menschen bestimmt und lenkt

    “das Schicksal hat ihn dazu ausersehen”

 

Fängt ja bei 1. schon an: Von einer höheren Macht…. Ja, die gibt es bestimmt! Nur Jede/r nennt sie halt irgendwie anders. Gott, Mohammed, Allah oder wie auch immer! Das bleibt Jedem selbst überlassen! Das sollte Jede/r für sich selbst entscheiden!!

Und was sich menschlicher Berechnung und menschlichen Einfluss entzieht…. hmmm… ja, eindeutig, da kann Niemand was dafür… steht halt da, ok.

Weiters… und das Leben eines jeden Einzelnen bestimmt… Ja, das ist 1.000 %ig so!! Und das sind überwiegend traurige Schicksale, denke ich. 🙁 Nicht zu ändern? Oder doch? Alles reine Spekulation!!

2. Höhere Macht, die das Leben des Menschen bestimmt und lenkt…Ja, die höhere Macht hatten wir schon… Aber… bestimmt und lenkt sie das Leben jedes Einzelnen wirklich? Oder ist Jeder selbst seines Glückes Schmied? Auch eine sehr gute Frage, die ebenso unbeantwortet bleiben wird, da wir das nie herausfinden werden. Ja, man kann sein Leben selber lenken, dass ist gewiss, im Rahmen seiner Möglichkeiten eben. Aber es gibt genug Dinge auf die man keinen Einfluss hat!! Und Krankheiten zählen zu diesen Schicksalen (?), die man NICHT beeinflussen kann. Ausser unsere Götter in weiss, die haben natürlich Einfluss auf den Heilungsverlauf bzw. durch Verabreichung von Medikamenten, Einfluss auf die Genesung. Aber auch nicht immer… Ist das dann Schicksal? Diese Frage wird offen bleiben.

Hilfe – Nicht Jedermanns/Jederfraus Sache

sollte man unbedingt annehmen, auch wenn es schwer ist. Manche lehnen es prinzipiell ab, da sie meinen, es wäre unnötig und sie könnten Alles allein stemmen. Ist durchaus möglich, könnte aber auch ein Irrglaube sein. Ich bin auch so Einer. Ich mach mir am Liebsten Alles selber und bitte nur im äußersten Notfall um Hilfe. Stärkere Charaktere überstehen schwere Schicksalsschläge durchaus leichter und benötigen meist keine Unterstützung. Aber es gibt natürlich auch Menschen, die so etwas nicht so leicht überstehen und auch sehr lange brauchen, über gewisse Dinge hinwegzukommen. Manche brauchen auch psychologische Hilfe, da sie allein nicht damit zurechtkommen oder auch einfach nur Jemanden zum Sprechen bzw. Reden brauchen. Gibt ja Menschen mit keinen Freunden oder Verwandeten oder irgendwen, der sich um sie kümmert. Sprechen hilft ganz sicher und macht die Seele frei, auch wenn es noch so schwer ist. Schreiben ist ebenso eine gute Möglichkeit. Sich einfach Alles von der Seele zu schreiben, egal ob öffentlich (so wie ich) oder zBsp in ein Tagebuch. Auch eine gute Lösung. Oder vielleicht auch meditieren? Damit habe ich zwar keine Erfahrung, aber ich könnte es mir gut vorstellen. Da muss eben Jede/r seinen eigenen Weg finden, um mit solchen Schicksalsschlägen fertig zu werden. Natürlich gibt es genug Menschen, die alleine hilflos und verloren scheinen oder sind. Denen sollte man auf jeden Fall helfen und unterstützend zur Seite gehen bzw. Hilfe auch anbieten. Soweit es im Rahmen der eigenen Möglichkeiten ist. Natürlich nicht unter Zwang, es muss ein Jeder für sich selbst auch entscheiden, ob er Hilfe annimmt oder nicht. Man sollte Keinen dazudrängen, auch wenn es öfters offensichtlich ist. Aber kommt halt auf die Umstände an. Ganz schwer für alle Beteiligten.

Einen “fatal error” gilt es zu vermeiden!!

Ist sicher auch eine Lösung, aber nicht immer! Ich denke auch, Alles in sich hineinzufressen, schadet Einem nur selber und macht womöglich auch noch den eigenen Körper krank. Das ist, wie wenn ein Virus (zBsp Krebs) einen Computer (in dem Fall den Leib des Menschen) befällt und sich immer mehr und mehr ausbreitet. Langsam aber gewiss. Und es beginnt, dass vereinzelte Programme (Funktionen des Körpers) nicht mehr funktionieren. Und irgendwann hat man dann einen fatal error! Und soweit sollte man es nicht kommen lassen! Ehestmöglichst Gegenmaßnahmen ergreifen und einen Antiviruskiller (Medikamente) installieren. Vorbeugung , etwa durch Sport und viel Bewegung (mind. 3 x 30 Min./Woche) oder durch eine gewisse, gesündere Lebensweise, könnte hilfreich sein. Ist aber auch nicht immer der Fall und keine Garantie! Die gibt es leider für Nichts. Auch nicht beim Heiraten, dass eine Ehe ein Leben lang hält. 🙁

Was will ich jetzt eigentlich mit dem Ganzen hier sagen?

Ganz einfach… Das SCHICKSAL liegt NICHT in unserer HAND und wir müssen SCHICKSALSCHLÄGE annehmen und dann darauf entsprechend reagieren! Das Beste daraus machen, hört sich ehrlich gesagt, blöd an, aber man kann es bei Krankheiten selber nicht wirklich ändern und daher halte ich die SINNFRAGE auch in einigen Fällen (zBsp bei manchen Krebsfällen) für unsinnig, weil man es mit 100%iger Gewissheit und Sicherheit sowieso nicht sagen kann! Daher habe ich mich der Frage, warum es gerade mich getroffen hat, eigentlich NIE so gestellt und vielleicht ist auch das ein kleiner Mosaikstein, der zu meiner Genesung beiträgt.

In diesem Sinne… macht euch nicht zu viele Gedanken… und helft, wo man helfen kann und auch Hilfe erwünscht ist!!

Euer

Werner A.

Krebsblogger – KURVENKRATZER – InflCancer

EGAL WIE DU ÜBER KREBS (oder andere Krankheiten) SPRICHST, HAUPTSACHE DU TUST ES ! ! !