Unter dem Motto „talk about cancer“ beschäftigen wir uns mit den vielen Facetten einer Krebserkrankung.hello@kurvenkratzer.at

Krebs annehmen und akzeptieren

“Sie müssen eine Chemotherapie machen, sonst werden Sie sterben” Als der Arzt das zu mir sagte, ließ mich das ziemlich kalt. Ich wollte Ihm nicht glauben und ignorierte das ich Krebs habe.

Ich arbeitete ganz normal weiter und feierte mit Freunden so als wäre nie etwas gewesen. Ich glaube wir Menschen sind echt gut darin Dinge bis zum Schluss zu verdrängen.

Wirklich bewusst wurde es mir erst, als ich operiert wurde und Sie mir den Power Port in die Brust pflanzten, worüber später die Chemotherapie in mein Körper läuft.

Nach der Operation passierte etwas verrücktes. Mir wurde die Situation in der ich mich befinde plötzlich vollkommen bewusst. Ich saß da, alleine auf meinem Bett im Krankenhaus und weinte. Das tat in dem Moment gut weil sich ab da etwas verändert.

Ich rannte nicht mehr Weg, und lenkte mich nicht mehr ab sondern war voll da. In diesem Moment akzeptierte ich es das ich Krebs habe. Es war der Moment an dem ich die Tatsache das ich Krebs habe und das mir eine Chemotherapie bevorsteht vollkommen angenommen und akzeptiert habe. 

Ein Gefühl der Erleichterung machte sich breit obwohl die Chemotherapie noch bevorstand.

Ich spürte regelrecht, das sich in mir was verändert hat. Als hätte ich meine Waffen abgelegt und mich meinem Schicksal hingegeben.

In diesem Moment habe ich gemerkt das all der Kampf dagegen nur leid ist. Den Krebs sowie die Situation zu akzeptieren und anzunehmen, gab mir sehr viel Kraft die Therapie durchzustehen.

Schicksal ich folge dir, den wollt ich nicht, müsst Ichs doch mit seufzen tun.
Sigi Freud

Jetzt teilen