Unter dem Motto „talk about cancer“ beschäftigen wir uns mit den vielen Facetten einer Krebserkrankung.hello@kurvenkratzer.at
Autor
Kategorie
Journey
Die neue Dimension der Leistungsfähigkeit

Am Freitag ist zu

Eine gute Idee, Enthusiasmus für das Thema und die Chance, Sinn zu stiften, bringt eine mächtige intrinsische Antriebskraft mit sich. Wir lieben was wir tun! Und das tun wir von Montag bis Donnerstag.

Am Freitag ist zu

Die neue Dimension der Leistungsfähigkeit

Viele von uns kennen diesen schönen Antrieb einer Idee, deren Zeit gekommen ist. Der Motor, der dich zur Extrameile treibt. Ein Impuls, der dich vor dem Wecker weckt und dich auch in den ruhigen Minuten positiv und konstruktiv beschäftigt. Enthusiastische Pläne begleiten uns und unsere Vision von Kurvenkratzer. Es gibt noch viel zu tun, bis wir unsere Pläne umgesetzt haben.

Als Agentur beschäftigen wir uns mit digitaler Gesundheitskommunikation im Allgemeinen. Darüber hinaus erklären wir den Lebensumstand Krebs und tun dies mithilfe eines Onlinemagazins, mit vielen Geschichten, einer motivierten Redaktion, einem knackigen digitalen Auftritt, unterschiedlichen Videoinhalten, einem Podcast, lustigen Events und noch vielem mehr. Als Social Entrepreneur sind wir laufend in einer Low-almost-Zero-Budget-Situation, die uns kaum delegieren oder outsourcen lässt.

Um unsere Situation kurz auf den Punkt zu bringen: Arbeit findet sich immer und überall und wir lieben was wir tun.

Journey Kurvenkratzer Think About Things Differently Leuchtschild
Think about things differently: Warum immer den alten Weg gehen, wenn der neue so viel besser tut? Foto: Pexels

Das neue Ich nach Krebs

Dem gegenüber steht die neue Leistungsfähigkeit nach der Krebserkrankung unserer CEO Martina – mit Fatigue, einem Müdigkeitssyndrom, den Konzentrationsschwächen und der reduzierten Merkfähigkeit. Gleichzeitig wünscht sie sich gesund zu bleiben und ihre Tage glücklich zu verleben, was sie automatisch mit einer guten Lebensqualität verbindet.

Wir wissen, dass der Enthusiasmus für das Thema und die Chance, Sinn zu stiften, eine sehr starke intrinsische Antriebskraft mit sich bringen. Trotz der vielen Tasks haben wir uns daher für eine 4–Tage-Woche aka. 32-Stunden-Woche entschieden. Also: #amFreitagistzu!

Journey Kurvenkratzer Wir Haben Nicht Offen
#amFreitagistzu: Hin zu einer neuen Lebensqualität heißt für uns gleichzeitig weg vom 5-Tage-Muster. Foto: Canva / Kurvenkratzer

Am Freitag frei: Das klingt zu schön, um wahr zu sein.

In einem typischen Arbeitsleben verbringt man in seinem Leben im Schnitt mehr als 90.000 Stunden am Arbeitsplatz. Immer stärker wird die optimale Balance zwischen Privatleben und Beruf gefordert. Die Generation Y (zwischen 1980 und 2000 geboren) galt dabei in den letzten Jahren als Vorreiter.

Guter Job? Ja gerne! Die neue Arbeitswelt strebt nach einer besseren Lebensqualität, Zeit mit Freunden und Familie und verzichtet dafür freiwillig auf Gehalt. Optimalerweise stiftet die reduzierte Tätigkeit auch noch Sinn.

Innovative Unternehmen zeigen bereits tolle Erfolgsgeschichten. Statistiken von Eurostat legen offen, dass die Produktivität pro gearbeiteter Stunde in Ländern mit geringerer Gesamtarbeitszeit höher ist. Auch die Forschung stellt fest, dass die kognitive Fähigkeit bis zu einer Wochenarbeitszeit von 25 Stunden ansteigt und dann wieder abnimmt.

Die Vorteile einer 32-Stunden-Woche für das Unternehmen liegen auf der Hand: verbesserte Gesundheit, höhere Zufriedenheit, gesteigertes Engagement, verbesserte Arbeitsqualität, gesteigerte Leistungsfähigkeit, höhere Effizienz und eine verringerte Fehlerquote bei Mitarbeiter*innen. Innovationskraft und Kreativität nehmen ebenfalls stark zu.

Über all dem schwebt ein aufpoliertes Employer Branding mit Rückenwind: Ein Unternehmen mit einer 32-Stunden-Woche kann sowohl „Burn Outs“ als auch „Bore Outs“ besser verhindern und gleichzeitig einen entscheidenden Vorteil im Kampf um Talente und dem Verbleib starker Mitarbeiter bieten. Soweit zur Theorie.

Journey Kurvenkratzer Wir Sind stur Bei Der Vision Aber Flexibel In Der Herangehensweise
Mit ein bisschen Sturheit experimentiert sich's leichter. Unser Ziel ist klar, aber den Weg dahin suchen wir uns selbst aus. Foto: Canva / Kurvenkratzer

Wir leben die Praxis

Wir wissen, dass die 32-Stunden-Woche zu einem ausgeglichenen Arbeitsalltag mit mehr Glück, Kreativität und Innovation in unserem Team führt. Wir haben uns für diesen Weg entschieden, da oben genannte Punkte unsere Authentizität und Glaubwürdigkeit stark unterstreichen. Nach innen und nach außen.

Wir sind Kurvenkratzer. Wir sind Expert*innen für digitale Gesundheitskommunikation. Wir sprechen mit Patient*innen, ihren Angehörigen und medizinischem Personal und erklären den Lebensumstand Krebs. Und: Am Freitag ist bei uns zu.

Alles Liebe,
Martina, CEO Kurvenkratzer GmbH

Jetzt teilen

Mehr aus

Journey