Unter dem Motto „talk about cancer“ beschäftigen wir uns mit den vielen Facetten einer Krebserkrankung.hello@kurvenkratzer.at
12 min
Meine Bucket List #3 – 257 reasons why
12 min

257 Gründe: Nicht nur leben, sondern LEBEN

Wann hast du das letzte Mal so richtig gelebt? Dinge auf deiner Bucket List umgesetzt, ohne sie lange vor dir herzuschieben? Wir haben zwei unserer Krebsbloggerinnen befragt, wie sie zum Thema Bucket List stehen und 5 Gründe, warum es als Krebspatient*in sinnvoll ist, eine Löffelliste zu führen. Eine Bucket List mit 257 Einträgen inklusive. Warum 257 und was das Ganze mit Streaming zu tun hat? Das erfährst du jetzt.

bezahlter Inhalt

Eine Bucket List kann unendlich lang sein. Sie kann aber auch genau 257 Einträge haben. 257 Gründe zu leben, Wünsche zu erfüllen und Ziele zu verfolgen. Warum die Zahl 257 fragst du dich? Weil es eine neue Serie gibt, die genau dieses Thema aufgreift. Vielleicht hast du bereits mitbekommen, dass wir Kurvenkratzer „257 Reasons to Live“ von SONY CHANNEL schmücken dürfen. Die humorvolle Serie steht ab sofort auf Abruf in den SONY CHANNEL-Mediatheken von Vodafone, MagentaTV, Prime Video Channels und in der Schweiz über Blue und UPC zur Verfügung. Hier kommst du direkt zur Serie: „257 Reasons to Live

Kopftimismus Sony Reasons To Live
Jap. Das sind wir. In der SONY CHANNEL-Mediathek. (Foto: Kurvenkratzer)

Wenn du diesen Text liest, befindest du dich bereits im dritten Teil unserer Schwerpunktserie zur Bucket List. Dieses Mal haben wir uns passend zur Serie etwas überlegt. Eine Bucket List mit 257 Einträgen gemeinsam mit unserer Community aufzustellen – vielleicht ist auch ein Eintrag von dir dabei? Du findest die Liste auf der nächsten Seite. Auch unsere Bloggerinnen Julia Geberth von Julie vs. Bill und Claudia Altmann-Pospischek von Claudia’s Cancer Challenge führen Bucket Lists und haben in ihren letzten Blogbeiträgen ihre Gedanken zu Papier…ähm Bildschirm gebracht. Wir haben uns ihre Meinungen zu diesem Thema eingeholt.

Synopsis von „257 Reasons to Live“ 

Zhenya (Polina Maksimova, „Das Beste an mir bist du“) erkrankt mit gerade einmal 30 Jahren an Krebs. Nach drei Jahren des Kämpfens passiert das Undenkbare: Sie wird für gesund erklärt. Es sollte der glücklichste Tag ihres Lebens werden, der allerdings anders kommt als erwartet. Ihr Freund verschwendet keine Zeit und verlässt Zhenya auf der Stelle. Bei der Arbeit sind alle irritiert, sie lebend wiederzusehen. Und ihre jüngere Schwester Sonya (Darya Rudenok, „Attraction“), selbstbesessene Influencerin, profitiert weiterhin von den Spenden für ihre krebskranke Schwester. Zhenya findet in ihrer Verzweiflung ein altes Notizbuch, in dem sie nach ihrer ersten Krebsdiagnose eine Bucket List notierte, mit 257 Gründen zu leben: kleinen und albernen, epischen und komplexen, bodenständigen und ehrgeizigen – die Liste ist lang. Zhenya ist fest entschlossen, erneut zu kämpfen und ihre Wünsche zu verwirklichen. Dabei trifft sie auf Konstantin, einen mürrischen, aber gutaussehenden Fremden…

Klingt doch spannend, oder? Wie wir aus den ersten zwei Teilen Mit deiner Bucket List ins Hier und Jetzt (Teil 1) undWie du mit der Bucket List dein Leben mit Leben füllen kannst (Teil 2) wissen, gibt es viele Gründe, eine Bucket List zu führen. Sie kann dein Wohlbefinden steigern, dir zu mehr Lebensqualität verhelfen und dich ins Hier und Jetzt holen. Julie hat uns ihre Gründe genannt.

Kopftimismus Julia Geberth Mit Hund Wookie

Julie mit ihrem Hund Wookie

Julie vs. Bill

Wer ist eigentlich Julie? In ihrem Blog Julie vs. Bill nimmt Julia Geberth ihre Follower mit auf eine wilde Achterbahnfahrt – ihren Alltag mit Krebs, also den „Kampf“ gegen Bill, ihren schwarzen Hautkrebs.

„Ich schenke meinem Leben eine Bucket List!“
Julia Geberth

Als sie 2014 nur drei Tage vor ihrem 30. Geburtstag von der Metastasierung erfahren hat, fing sie sofort an zu überlegen, was sie noch gerne erleben möchte: „Ich wusste, dass mir eine sehr schwere Zeit bevorsteht und diese Zeit wollte ich mir mit vielen schönen Erinnerungen versüßen, damit ich nie vergesse, wie schön das Leben sein kann und Kraft zum Kämpfen habe.“

Ziele, auf die sie hinarbeiten kann, und Belohnungen, auf die sie sich freuen kann, identifiziert die Krebsbloggerin als größte Vorteile ihrer Bucket List. Sie gibt Perspektive, die wichtig fürs Durchhalten ist und motiviert zu Tätigkeiten, zu denen Julie davor der Mut gefehlt hat: „Ich habe meine Komfortzone verlassen! Das Gefühl danach war unbeschreiblich schön.“

Warum du am besten sofort mit deiner eigenen Löffelliste anfangen solltest, erfährst du im neuen Blogpost Ich schenke meinem Leben eine Bucket List von Julie. Ihre persönlichen Lieblingseinträge findest du in unserer (fast!) 257 Einträge starken Liste auf der nächsten Seite!

 

5 weitere Gründe, warum es als Krebspatient*in  sinnvoll ist, eine Bucket List zu führen, erfährst du auf der nächsten Seite!

Über die Serie

„Löffelliste“, „Bucket List“ oder die „Was will ich noch erleben-Liste“. Sozusagen der Einkaufszettel für das 5-Sterne-Plus Menü des Lebens. Allerdings nicht nach dem Motto: „man lebt nur einmal“ sondern „man stirbt nur einmal“. Es geht nicht um den Zwang, so viele Dinge wie möglich zu erleben bevor man stirbt, sondern vielmehr darum, Wünsche zu formulieren und ihnen nachzugehen, bewusst zu leben, sich einen Schubs zu geben, sich zu trauen Neues auszuprobieren, das Leben neu zu ordnen, Ziele zu finden, sich neue Inspirationen zu holen und vor Allem ins Hier und Jetzt zu kommen. Was ist meine Motivation, was mein größter Wunsch, was meine größte Angst?

Vom leeren Blatt Papier bis hin zum fertigen individuellen Rezept fürs Leben: in unserer neuen Bucket List-Serie geben wir dir in abwechslungsreichen Artikeln Input, wie du das alles mithilfe einer Bucket-List umsetzen kannst  und warum du gerade bei Krebs eine derartige Liste führen solltest.

Jetzt teilen