Unter dem Motto „talk about cancer“ beschäftigen wir uns mit den vielen Facetten einer Krebserkrankung.hello@kurvenkratzer.at
4 min
Brokkoli
4 min

Brokk’n roll, baby!

Tipps

  • Roh oder gegart. Ja, man kann ihn sogar roh essen – besonders wenn die Röschen des Brokkolis noch klein und knackig sind. Ob im Salat oder als Rohkost mit Dip.
  • Dünsten statt kochen. Brokkoli sollte kurz gegart bzw. gedünstet werden. So bleiben die wertvollen wasserlöslichen Inhaltsstoffe sowie die schöne grüne Farbe und das Aroma am besten erhalten.
  • Von Kopf bis Fuß. Von den Röschen bis zum Strunk kann alles verarbeitet werden. Sogar die Brokkoliblätter enthalten wertvolle Vitamine. Entweder roh im Salat oder blanchiert wie Spinat.
  • Ofengemüse, Suppe oder einfach „as it is“. Ob im Ofen mit Käse überbacken, als Auflauf, Brokkoli-Cremesuppe, Rohkostsalat oder gegart als Beilage: Der Zubereitung der Kohlart sind keine Grenzen gesetzt.
Sonstiges Brokkoli Collage Gerichte
Als Salat, Cremesuppe oder Auflauf: So facettenreich wie das Leben! Foto: Canva

Pro-Tipp #1

…für alle leidenschaftlichen Köch*innen unter euch: Den Brokkoli am besten einschneiden und die Röschen auseinanderbrechen. So verhindert ihr ein Brokkoli-Massaker auf dem Schneidebrett 😉

Fact Sheet Brokkoli
Unser Brokkoli Fact Sheet: Hier hast du alle "healthy facts" auf einen Blick!

Pro-Tipp #2

Sulforaphan. Durch langsames Essen und ausgiebiges Kauen kann die größte Menge an Sulforaphan aufgenommen werden. So werden die Zellwände zerstört und das Enzym Myrosinase freigesetzt, ein Vorläuferstoff, der Sulforaphan überhaupt erst entstehen lässt.

Genug mit den Fachbegriffen. Das Fazit dieser G’schicht? Brokkoli ist ganz toll: grün, gesund und vielseitig. Und er sollte häufiger auf unseren Tellern landen. Die Gesundheitsbenefits sind Grund genug dafür. 😉

Brokk, you rock!

Hier kannst du mehr über Superfoods erfahren.

Und hier über Blaubeeren. Die sind nämlich auch berry nice.

Über die Serie

Avocado, Gojibeeren, Acai & Co. Die Rede ist von sogenannten Superfoods, welche den Körper bekanntlich entgiften und das Immunsystem stärken sollen. Wir gehen dem Ernährungstrend und Marketinghype auf den Grund und untersuchen, ob diese wirklich vital- und nährstoffreicher sind als herkömmliche Nahrungsmittel. Wir zeigen euch, welche regionalen Alternativen es zu den Exoten gibt und wie sie euch bei einer Krebsdiagnose gesundheitlich unterstützen können.

In unserer Superfood-Serie findest du nicht nur überraschende Gesundheitsbenefits, spannende Tipps, erstaunliche Fakten sowie den ein oder anderen heißen Kochtipp, sondern auch unsere Kurvenkratzer-Fact-Sheets, mit allen “healthy facts” zu den jeweiligen Superfoods, alle auf einen Blick!

Jetzt teilen