Unter dem Motto „talk about cancer“ beschäftigen wir uns mit den vielen Facetten einer Krebserkrankung.hello@kurvenkratzer.at
7 min
Chemo-Hilfe-Kurs Teil 4
7 min

Die stressfreie Chemotherapie

Seite 2/2: Das Krankenzimmer ausmalen? Vielleicht nicht gleich so krass, aber auch im Spital kannst du die Chemotherapie nach deinen eigenen Bedürfnissen gestalten.

Eine Frau mit blondem Haar sitzt auf einem Sofa, liest in einem Buch, daneben ein Beistelltisch mit Tischlampe, einer Medikamentendose und einem Buch übers Surfen.
Schon klar, ein Krankenzimmer ist nicht dein Wohnzimmer. Mit ein wenig Kreativität kannst du es dir dort aber trotzdem ein bisschen gemütlicher machen. (Foto: Daily Nouri/Unsplash)

Wenn deine Chemo auf der onkologischen Station in einer Klinik durchgeführt wird, möchten wir dir noch ein paar zusätzliche Dinge ans Herz legen:

Checkliste für die stationäre Chemotherapie

  • stelle den Menüplan gegebenenfalls nach deinen Geschmäckern um oder lass die Diätologin bzw. den Diätologen kommen, um die Mahlzeiten individuell zu gestalten
  • organisiere Besuch durch Freund:innen, falls es die Covid-19-Bestimmungen zulassen – ansonsten über Zoom, Skype, WhatsApp oder andere Plattformen (Videotelefonie)
  • lass dir von deinem Besuch Lieblingsgetränke oder Lieblingsspeisen mitbringen (aber Achtung: lieber leichte Speisen wählen, da während der Chemo üblicherweise die Schleimhäute angegriffen sind und der Magen anfällig ist)
  • kläre mit dem ärztlichen Team ab, dass du während deines Aufenthalts im Spital psychoonkologische Betreuung bekommst
  • obwohl der Tag durch Mahlzeiten, ärztliche Visite und Verabreichung der Chemo bereits strukturiert ist, kannst du dir auch zusätzlich eigene, persönliche Routinen schaffen: eine Meditation, Yoga oder Morgenseiten schreiben in der Früh, leichtes Ausdauertraining vor oder nach der Chemo, eine ruhige Stunde lesen, rätseln, stricken, schlafen, meditieren nach dem Mittagessen, einen Podcast hören, ein kleiner Spaziergang am Nachmittag oder Abend (sofern konditionell möglich)
  • falls die Therapie mit dem aktuellen Zyklus zu Ende geht: mit der:dem Entlassungsmanager:in einen Reha-Antrag ausfüllen
Ein Surfer in der Hocke auf seinem Surfbrett auf einer Welle, um ihn herum spritzt Wasser.
Erinnerst du dich an das Zitat von Jon Kabat-Zinn aus dem ersten Beitrag unseres Chemo-Hilfe-Kurses? „Du kannst Wellen nicht stoppen, aber du kannst lernen zu surfen.“ (Foto: Thom Gonzalez/Pexels)

If you get tired, learn to rest

Krebs ist scheiße. Chemo ist noch scheißiger. Gibt’s das Wort? Scheißegal. Was du jetzt brauchst, ist die nötige Wurschtigkeit (österreichisch für fröhlichen Gleichmut), dir von der Chemotherapie nicht deinen Humor und die Hoffnung auf Besserung nehmen zu lassen.

Atme durch, und wenn du müde wirst, raste dich aus. Niemand verlangt von dir jeden Tag einen 1.000-Meter-Sprint in Bestzeit, auch wenn dir die Chemo wie ein Marathon vorkommt. Mit ein bisschen Gelassenheit bist du bestens vorbereitet für die Chemotherapie. Den Rest haben wir dir in dieser Serie erzählt.

Druck dir die Checklisten aus. Entspann dich. Halte durch. Du schaffst das!

Ein männlicher Surfer auf seinem Surfbrett in dynamischer Pose, surft souverän direkt auf dem Wellenkamm bei tosender Brandung.
Mit der Zeit wirst du lernen, mit den Wellen umzugehen, die eine Chemotherapie mit sich bringt. (Foto: Thom Gonzalez/Pexels)

Der Chemo-Hilfe-Kurs von Kurvenkratzer

In jedem Beitrag findest du mindestens eine Checkliste zum Download (zu deiner freien Verwendung).

Gefällt dir das?

Kurvenkratzer-Artikel wie dieser sind mit viel Liebe geschrieben. Wenn dir gefällt, was du gelesen hast, freuen wir uns, wenn du den Beitrag teilst. Du hilfst uns so, das Thema Krebs zu enttabuisieren und die Erkrankung zu entstigmatisieren.

Wir sprechen über Krebs. Laut. Mach auch du mit.

Über die Serie

Eine Krebsdiagnose schlägt wie ein riesiger Meteorit in das Leben von Betroffenen und Angehörigen ein. Wer damit konfrontiert wird, weiß im ersten Moment nicht, wie mit der neuen Situation umzugehen ist. Das ist komplett normal. Bisher schien alles so toll in geradlinigen Bahnen zu verlaufen. Nun sind vom einen auf den anderen Tag die Prioritäten total verschoben.

Kurvenkratzer reicht dir mit dieser Checklisten-Serie Tipps für die Bewältigung des Schocks. Wir haben praxiserprobte Hilfestellungen für die häufigsten Situationen während einer Krebserkrankung für dich auf Lager – vom medizinischen Gespräch bei der Diagnosestellung bis zum Reha-Aufenthalt in der Nachsorgephase. Und wir geben Impulse, wie dir ein achtsamer Umgang mit der Erkrankung gelingt.

Bitte beachte: Krebs ist höchst individuell. Die auf diesen Seiten enthaltenen Informationen stellen keine verbindliche und vollumfängliche medizinische Auskunft dar. Bitte berate dich betreffend deiner Therapieentscheidung jedenfalls mit deiner Ärztin oder deinem Arzt. Kurvenkratzer übernimmt keine Haftung für Fehlbehandlungen.

Jetzt teilen