Unter dem Motto „talk about cancer“ beschäftigen wir uns mit den vielen Facetten einer Krebserkrankung.hello@kurvenkratzer.at
7 min
Teil 3: Wie kann ich aktiv gegen Fatigue vorgehen?
7 min

Fatigue-Blues: Das kann dein Körper tun!

bezahlter Inhalt

Weitere unterstützende Maßnahmen

Akupressur

Akupressur, auch bekannt unter der „Akupunktur ohne Nadeln“, ist eine Therapieform der traditionell chinesischen Medizin. Dabei wird mit den Fingern, dem Daumen oder einem Gegenstand ein Druck auf bestimmte Punkte des Körpers ausgeübt. Zur Reduktion der Fatigue eignet sich besonders die entspannende Akupressur. Es kann zu einer Verbesserung der Schlafqualität und Lebensqualität führen.

Eine Selbstbehandlung ist nur ratsam, wenn Sie Kenntnisse über die Akupressur-Punkte des Körpers haben. Akupressur ist erlernbar und nach entsprechender Einschulung selbst anwendbar.

Content Kooperationen Shutterstock_
Tu deinem Körper was Gutes (und der Fatigue was Schlechtes!) indem du dich mit einer entspannenden Akupressur verwöhnen lässt. Das beste: Du kannst diese Technik selbst lernen! Foto: Shutterstock

Biofeedback

Biofeedback ist eine Methode, bei der Körperfunktionen wie beispielsweise die Herzfrequenz oder die Muskelspannung, mit entsprechenden Geräten gemessen und rückgemeldet werden. Dadurch werden Veränderungen im Körper wahrgenommen. Biofeedback ist sozusagen ein Lernen von Körperwahrnehmung, Selbstheilung und Selbstkontrolle. Neben dem Biofeedback gibt es auch die kognitive Verhaltenstherapie, die auch zu den psychologischen Ansätzen zählt. Beide Maßnahmen können in der Reduktion der Fatigue eine Rolle spielen.

Kühlende Maßnahmen

Kühlende Maßnahmen können die Fatigue reduzieren. Dazu zählen unter anderem das Trinken von kühlen Getränken, kühlende Duschen und Bäder sowie das Tragen von Kühlwesten. Als weitere Maßnahme gibt es den Besuch einer Kältekammer. Durch das aktive Kühlen fühlen sich Betroffene aktiver, die Phasen der Fatigue werden kürzer oder verschwinden vorübergehend. Besonders betroffen sind Menschen mit Multiple Sklerose, da sich hierbei die Fatigue bei hohen Temperaturen, insbesondere bei feuchter Hitze, verschlechtert.

Content Kooperationen Amy Shamblen HsVC Wwsec Unsplash
Also Donuts und Cocktails solltest du bei Fatigue eher vermeiden, da Zucker und Alkohol verstärkend wirken. Viel Wasser und eine ausgewogene Ernährung sind dagegen top! Foto: Unsplash

Gesunder Schlaf

Menschen mit Fatigue leiden häufig unter Schlafstörungen. Der nächtliche Schlaf wird weder als erholsam, noch als die Fatigue beseitigend erlebt. Ein guter Nachtschlaf ist wichtig, um Energie für den nächsten Tag zu tanken. Versuchen Sie, einen regelmäßigen Schlaf-Wach-Rhythmus zu verfolgen. Vermeiden Sie eine übermäßige Anstrengung vor dem Schlafengehen. Ruhige und entspannende Tätigkeiten vor dem Schlafen gehen, wie etwa lesen, spazieren gehen oder Musik hören können einen erholsamen Schlaf fördern.

Ernährung und Flüssigkeit

Eine gesunde, ausgewogene Ernährung, sowie eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr, wirken sich positiv auf Fatigue aus. Achten Sie darauf, dass Sie mehrere, kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt essen. Weißer Zucker und Süßigkeiten wirken sich negativ auf den Blutzucker aus. Denn durch Blutzuckerschwankungen könnten Sie sich müde und erschöpft fühlen. Auch alkoholische Getränke könnten die Fatigue vorübergehend verstärken.

Wissen to go:

Du willst nicht bis zum nächsten Teil der Infominiserie warten? Kein Problem. Hier kannst du dir die vollständige Infobroschüre von Novartis kostenlos als PDF downloaden.

Mehr zum Thema:

Informationen zu Symptomen, Diagnose und Therapie diverser Krankheitsbilder und Broschüren für Patient*innen (novartis.at)

Credits:

Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit Novartis Pharma GmbH [AT2110063842].

Titelfoto: Pexels

Jetzt teilen