Unter dem Motto „talk about cancer“ beschäftigen wir uns mit den vielen Facetten einer Krebserkrankung.hello@kurvenkratzer.at

Vergebung beginnt in uns selbst

Was ist Vergebung eigentlich?

Für mich beginnt Vergebung in uns selbst. Konflikte, Krankheiten gehören zum Leben dazu. Die Frage ist immer:“Wie gehen wir damit um?”

Es gibt immer nur zwei Richtungen. Verharre ich in Selbstmitleid und spiele ewig die Opferrolle, oder aber, ich nehme die Dinge an, akzeptiere sie, lasse sie wieder los und mache weiter.

Es geht darum, den Schmerz der Vergangenheit zu heilen und zwar in Dir. Damit Du im Hier und Jetzt wieder leben kannst. Bei Konflikten geht es nicht um den Anderen, nein es geht um Dich. Du kannst jederzeit vom Drama aussteigen und bewusst Liebe und Frieden wählen.

Und wisst ihr was? Um vergeben zu können, ist der Andere gar nicht notwendig. Es beginnt in deinem Herzen.

Und auch bei meinem Krebs sehe ich das so. Einer der wichtigsten Schritte im Umgang mit meinem Krebs, war der Prozess des Annehmens. Schnell habe ich mich gegen den “Kampfmodus” entschieden. Ich bin doch keine Boxerin, die gegen einen Krebs kämpft. Ich habe meinen Horst`l damals angenommen und meine Gedanken bewusst auf das Leben fokussiert. Ich habe mich mit dem Tod damals arrangiert. Die ewige Fragen nach dem Warum? Warum soll ich nicht Krebs haben? Und erst dann wurde ich ruhiger und entwickelte meine wahre mentale Stärke. Alles andere, ist einfach nur selbstzerstörerisch. Für mich macht es keinen Sinn, seine Energie immer auf das zu richten, was man nicht haben möchte. Denn dort wohin ich meine Energie sende, dort entsteht auch mehr. Und je mehr man in der Opferrolle bzw. in der Krankheit verharrt, desto mehr negative, selbstbemitleidende Gefühle entstehen und desto schwächer wirst Du. Und desto intensiver nimmst du deine Krankheit wahr und Du wirst die Nebenwirkungen der Chemo intenisver wahrnehmen. Ja, das ist alles mittlerweile wissenschaftlich bewiesen.

Vieles was passiert ist, war nicht nicht richtig. Das kann man auch nicht gut heißen. Aber die Erfahrungen sind vorbei und man es kann nicht mehr rückgängig machen. Jeder Mensch macht Fehler. Wir sind doch alle Schüler des Lebens. Niemand kommt mit einer Bedienungsanleitung auf die Welt. Sobald du vergibst und loslässt, bist Du in der Gegenwart wieder glücklich und kannst Dein Leben wieder leben und es vl. besser machen.

Solange Du Vorwürfe hegst oder Groll, lebst du in der Vergangenheit. Und das Leben ist defintiv viel zu schade um sich selbst die Gegenwart zu ruinieren. Diesen Schmerz tut man sich selbst an.

Ich will nicht mehr gegen meine Vergangenheit kämpfen. Viel ist passiert in den letzten Jahren. Da war mein Krebs, der mir körperlich und psychisch einfach alles abverlangt hat. Und es gab viele familiäre Probleme, welche dazukamen und uns auf übelste Weise das Leben erschwerten.

Dennoch lasse ich los. Ich vergebe bewusst um in meinem inneren in Frieden zu sein. Die Vergangenheit ist passiert. Es ist vorbei. Das kann ich nicht mehr ändern. Ich kann aber die Gefühle in der Gegenwart ändern und nicht mehr gegen diese Erfahrung kämpfen.

Es geht um mich. Um mein Herz. Um meine Freude. Um mein Glück.

Um mein Hier&Jetzt.

Vergebung beginnt in uns selbst. Es geht darum, den Schmerz in der Vergangenheit ruhen zu lassen.

Ruhe in Frieden.

Schon gelesen? Einblicke in unser Magazin

Jetzt teilen